vom 08.09.2019

Hessischer NaturFreunde-Tag

am So., 08.09.2019 im Wetzlar »Haus der Demokratie«

Der hessischen NaturFreunde-Tag 2019 fand am So., den 8. September im Wetzlarer NaturFreundehaus statt.

Nachfolgend ein Bericht und Bilder von Klaus Petri:
»Dann kommt wieder Leben in die Bude!« Das war die Erwartung, als vor einem Jahr eine junge Mannschaft die vor 105 Jahren gegründete Wetzlarer Ortsgruppe der Naturfreunde übernahm. Und die Bilanz ist rundweg positiv. Am Sonntag, den 8. September war »die Bude« in der Schützenstraße 13 – sie trägt inzwischen den anspruchsvollen Beinamen ›Haus der Demokratie‹ – Austragungsort des von rund 100 Gästen aus ganz Hessen besuchten Landestages der hessischen Naturfreunde-Organisation.

Begrüßt wurden sie von der Wetzlarer Vorsitzenden Maria Schäfer und vom Landesvorsitzenden Jürgen Lamprecht. Schäfer nahm Bezug auf Naturzerstörungen und die »Fridays for Future«-Aktivitäten zum Klimawandel und sieht in ihrem 1895 in Wien gegründeten Verband die passende Adresse, um vor Ort eine menschen- und umweltgerechte Zukunft mitzugestalten.

Der Landeschef der bundesweit 70 Tausend Mitglieder zählenden Organisation äußerte sich erfreut, dass die Naturfreunde Wetzlar wieder Fahrt aufgenommen haben und verwies auf die breite Palette an Themen und Programmangeboten aus Kultur, Freizeit, Sport, Politik und Naturbegegnung, die von den Naturfreunden abgedeckt wird. Wetzlars Umweltdezernent Norbert Kortlüke (Grüne) überbrachte die Grüße des Magistrats: »Im Einklang mit der Natur zu leben, das ist die entscheidende Herausforderung unserer Zeit. Ich freue mich sehr über das Wiederaufleben der Naturfreunde-Aktivitäten in unserer Stadt. Die leere Immobilie wäre andernfalls an die Stadt Wetzlar gegangen, was uns nicht erfreut hätte.«

Der FDP-Landtagsabgeordnete Matthias Büger brauchte nur fünf Minuten zu Fuß, um im Garten der alten Villa sein Grußwort zu sprechen. Er lobte die Arbeit des Teams um Maria Schäfer als wichtigen Beitrag zur Stärkung der Demokratie.

Vorstandsmitglied Joscha Wagner erläuterte den Besuchern das umfangreiche Programmangebot des Landestreffens:

  • Domführung,
  • Besichtigung des Hausertor-Stollens,
  • Erkundung von Stadtgeschichte auf dem »Weg der Erinnerung«,
  • Boule-Aktivitäten und eine Grüngürtel-Wanderung rund um Wetzlar

gehörten dazu.

Potentielle neue Mitglieder konnten ihre Interessen und Programmwünsche in einen Zettelkasten einwerfen. Eine Befragung »Wie sollen Stadt und Natur in Einklang gebracht werden?« ist als Bürgervotum für eine lebenswerte Stadtentwicklung konzipiert und soll den kommunalpolitisch Verantwortlichen »auf die Sprünge helfen«.

Das Votum erfolgte durch das Einwerfen von bunten Tischtennis-Bällen, die sich zu Präferenz-Säulen aufbauten. Die im Garten aufgestellten Tischreihen waren mit liebevoll angelegten und üppig Früchte tragenden Tomatenstöcken umkränzt. Im Aufbau begriffen ist derzeit auch eine Jugendgruppe der Wetzlarer Naturfreunde.

Der 17-jährige Goetheschüler Nicolas Burk aus Leun ist dafür der Ansprechpartner und weiß bisher von zwei weiteren Interessierten.

    —› Das Programm im Detail
    —› Der Veranstaltungsflyer um Download

Auch für das leibliche Wohl (Mittagessen, Kaffee, Kuchen, Kaltgetränke) wurde durch die NaturFreunde bestens gesorgt.

Bilder vom NaturFreunde-Tag © Klaus Petri

 
 

Nach oben