Netzwerk

 

Demokratische Kultur • Inklusion • Respekt und Toleranz

 

Treten Sie der Charta für Toleranz und Demokratie bei

Am 24.11.2014 fand ein Netzwerktreffen zivilgesellschaftlicher Organisationen zum Abschluss des bundesweiten Programms und lokalen Aktionsplans "TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN" zur Bekämpfung von Rechtsextremismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit statt.

Der Lahn-Dill-Kreis und die Stadt Wetzlar beteiligten sich von 2011 bis 2014 an dem Bundesprogramm mit einem lokalen Aktionsplan. Durch diesen Aktionsplan konnten in unserer Region 43 Projekte zur Demokratie- und Toleranzerziehung mit insgesamt mehr als 230.000 € finanziert werden.

Als Veranstalter fungierte unser Verein WETZLAR ERINNERT e.V.

 
 

Je mehr Akteure mitmachen, desto besser

Kern der Beratung des Netzwerketreffens am 24.11.2014 war, für die »Charta für Toleranz und Demokratie« die zivilgesellschaftliche Säule zu formulieren und zu beschließen. Ziel ist es, dass möglichst viele Verbände, Vereine, Initiativen, Kirchen, Gewerkschaften und sonstige Organisationen zivilgesellschaftlichen Engagements in unserer Region der Charta beitreten, um gemeinsam für eine Willkommensgesellschaft, für Inklusion, Vielfalt, Weltoffenheit und gegenseitigen Respekt einzutreten. Damit sollen Toleranz und Demokratie nachhaltig gestärkt werden.

–› Dokumentation der Tagung mit Wortlaut der beschlossenen Charta

 
 

Öffentliche Hand – Zivilgesellschaft – Heimische Wirtschaft

Parallel zu unserem Aufruf für die zivilgesellschaftlichen Akteure bemühen sich die Verantwortlichen der Stadt und des Landkreises, eine gemeinsame Plattform der Gebietskörperschaften und Behörden zu schmieden und mit Blick auf die heimische Wirtschaft eine dritte Säule der Wirtschaftsverbände und berufsständischen Organisationen anzuregen.

–› Organigramm des Drei-Säulen-Modells

 
 

Demokratie leben!

Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit

Wetzlars damaliger Bürgermeister Manfred Wagner und der hauptamtliche Beigeordnete des Lahn-Dill-Kreises, Stephan Aurand, hatten gemeinsam in einem schriftlichen Grußwort mitgeteilt, dass der Deutsche Bundestag beabsichtigt, im Haushaltsjahr 2015 für das Nachfolgeprogramm »Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit« 40,5 Mio. € zur Verfügung zu stellen. Dies soll helfen, die Vernetzungsaktivitäten von Zivilgesellschaft, Behörden und Politik vor Ort fortzusetzen.

–› Strategische Ziele des Programms »Demokratie leben!«
–› Grußwort von Manfred Wagner und Stephan Aurand

 
 

Vom Aktionsplan hin zur "Partnerschaft für Demokratie"

Der Lahn-Dill-Kreis und die Stadt Wetzlar werden gemeinsam und aufbauend auf der Arbeit des Lokalen Aktionsplans "TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN" nunmehr in Form einer "Partnerschaft für Demokratie" die bisherige Arbeit konzeptionell fortsetzen und weiterentwickeln. Diese "Partnerschaft für Demokratie" soll "Demokratie leben!" und sich aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit einsetzen.

Die immer wieder aufkeimenden neofaschistischen, fremdenfeindlichen, rechtspopulistischen und antisemitischen Aktionen belegen die Notwendigkeit dieses Engagements.

 
 

Je mehr mitmachen, desto besser!

Im nachfolgenden finden Sie den Text der Charta für »Toleranz und Demokratie« und eine Erläuterung des schon erwähnten Drei-Säulen-Modells, sowie ein Formular, mit dessen Hilfe Sie dieser Charta beitreten können. Finanzielle Verbindlichkeiten entstehen für Sie durch die Unterzeichnung nicht. Je mehr Organisationen dieser Charta beitreten, desto so vielfältiger und lebendiger lässt sich Demokratie in unserer Region leben.

–› Wortlaut der Charta

–› Organigramm des Drei-Säulen-Modells

–› Unterzeichnung online

 
 

Zivilgesellschaftliche Akteure, die bisher die Charta unterzeichneten

(Stand: 01.02.2016)