HINTERGRÜNDE UND ANALYSEN

 

Wissen über Initiativen zu Neofaschismus • Rassismus • Antisemitismus ••• in unserer Region

 

Damit wir wissen, worüber wir reden müssen ••• Antidemokratisches im O-Ton:

Informationen über Neofaschismus, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Salafismus in unserer Region. Damit wir wissen, worüber wir reden müssen, wenn es um die die Verteidigung demokratischer Grundrechte und die Wehrhaftigkeit von Demokratie geht. Antidemokratisches im Originalton aus unserer Region (leider ohne anspruch auf Vollständigkeit).

 

Die Überzahl demokratischer Kräfte verhinderte einen erneuten Aufmarsch

Wetzlar: Für den 22.04.2017 meldete Melanie Dittmer einen erneuten rechten Aufmarsch an. Das wäre seit 2015 der sechste dieser Art im Lahn-Dill-Kreis gewesen. Geplant war, mit gleichgesinnten aus NPD, freien Kameradschaften, Identitärer Aktion und des Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen durch das Wetzlarer Bannviertel und die Altstadt zu ziehen. Mehr als 1000 Gegendemonstranten verhinderten letztlich im friedlichen Protest dies. hessencam filmte am rechten Versammlungsort vor den Coloraden den Auftakt für den geplatzten Aufmarsch.

 

Melanie Dittmers Sicht auf ihre Demonstration - Werbung auf Facebook

O-Ton der extrem Rechten auf »scharf und würzig TV« zu ihrem Demoprojekt:  

»Diesmal haben wir die kommende Demo in Wetzlar mit dem Motto »Für die Zukunft unserer Kinder« zu dritt vorab analysiert. Zu Besuch im Studio hatten wir den Angestellten Julius, der bei der Demoorganisation eine treibende Rolle als stellvertretender Anmelder spielt und Thomas Hantusch, NPD-Bundestagskandidat und Redner bei der Demo in Wetzlar. Schaut mit uns hinter die Kulissen der geplanten Demo.«

Hier der Clip  
    (Wohltuend zu sehen, wie weit der Wunsch von der Realität entfernt war)

 
 

Am Do., 01.12.2016 zogen rund 25 Extrem Rechte mit Fackeln durch Dillenburgs Innenstadt. Angemeldet war die Aktion von Funktionären des »Dritten Wegs«. Mit dabei weitere Extrem Rechte von der NPD und 

Gleichzeitig trafen sich – trotz der kurzen Vorbereitungszeit seit Bekanntwerden des Neonazis-Aufmarschs – 350 Menschen in der Fußgängerzone.

→ Videoaufzeichnungen von der Kundgebung der demokratischen Kräfte finden Sie hier

Hier Videoaufzeichnungen von dem Neonaziaufmarsch (erstellt von hessencam):
Als Rednerin wieder mit dabei: Melanie Dittmer mit ausländerfeindlicher Hetze.

 
 

»Wir glauben an unsere Jugend – die anderen an Zuwanderung«

Unter diese Motto meldete Thassilo Hantusch von der NPD einen Fackelzug durch Niedergirmes für Freitag, den 7. Oktober 2016 an. Mit Ärger, Bestürzung und Angst nahmen die Einwohnerinnen und Einwohner zur Kenntnis, dass in Ihrem Stadtteil, in dem Menschen unterschiedlichster Nationen seit Jahrzehnten friedfertig zusammenleben, einer Horde Neonazis an einem Freitag Abend direkt an muslimischen Gebetshäusern und den christlichen Kirchen vorbeiziehen wollten.

Der DGB und das Bündnis Wetzlar BUNT statt BRAUN riefen deshalb zu einer Kundgebung »Jugend braucht Zukunft, aber keine ewig Gestrigen und schon gar keine Neonaziaufmärsche in Niedergirmes« auf. Gleichzeitig bereiteten sich an vielen Stellen der geplanten Neonazi-Route darauf vor, den extrem Rechten mit Worten, Bildern, Musik und Transparenten zu verdeutlichen: Wir wollen hier weder Hass, noch Gewalt und keine Nazipropaganda.
→ Dokumentation der Kundgebung der demokratischen Kräfte hier klicken

Schon auf der Nordseite des Bahnhofs ließen Gegendemonstranten nicht zu, dass die Nazis durch Niedergirmes marschieren konnten. Statt dessen liefen sie bis in die späten Abendstunden durch die Altstadt. hessencam hat per Film die Ereignisse an den unterschiedlichsten Orten in Wetzlar erfasst. Hier die hessencam Filmdokumentation über den Naziaufzug und volksverhetzende Reden in der Altstadt.

 
 

»Wir sind keine Nazis!« ...

... beteuert eine Sprecherin von »Haiger steht auf«. Doch dann kommen die Reden auf der rechtsextremen Kundgebung auf dem Marktplatz in Haiger. Rund 25 Menschen unterstützten die rassistische und nationalistische Veranstaltung. Ca. 200 Bürgerinnen und Bürger protestieren dagegen. Festgehalten von Joachim Schaefer auf hessencam.

Er schreibt dazu auf Facebook: »Wenn die Rechten Recht bekommen...
Haiger übergibt Rechtsradikalen das Hausrecht. Polizei, Staatsschutz und Ordnungsamt schauen zu wie die Pressefreiheit massiv eingeschränkt wird. Journalisten werden an ihrer Arbeit gehindert und bedroht.
«

Veröffentlicht am 28.06.2016.

 
 

29.04.2016 Haiger: Islamhass und blasphemische Hetze - Polizei schreitet nicht ein

Joachim Schaefer von hessencam filmte am 29. April in Haiger die Rede von dem Hauptredner bei »Haiger steht auf«, Dominik Roeseler, der aus der als verfassungsfeindlich betrachteten Kleinpartei »Pro-NRW« ausgeschlossen worden ist. Schaefer schreibt dazu auf Facebook: »Gut, dass es kaum einer gehört hat. Islamhass und blasphemische Hetze auf dem Marktplatz von Haiger. Trotzdem muss man es wissen, um etwas dagegen tun zu können! Man kann das nicht einfach so stehen lassen!« Er habe bei der Polizei vor Ort den Straftabestand angezeigt, die Ordnungskräfte hätten Roeseler aber weiter sprechen lassen.

 

Neonazis pöbeln durch Haiger

Als Spaziergang deklariert, pöpeln junge Nazis durch Haiger:
»Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Heimat klaut« oder »Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen«, »Volksverräter ...« skandierte der erbärmliche Haufen, der am 11. Mai 2016 durch Haigers Innenstadt zog. Weitere Aufzeichnung von hessencam.

 
 

Lidia Weiß spricht ihnen aus der Seele: »Wir haben nichts gegen Flüchtlinge« - Aber sie sollen gehen!

Sie demonstrierten für die »Innere Sicherheit« und reden von »Hitler als guten Mann«

Ca. 120 Menschen mit russischen Migrationshintergrund versammelten sich am Sonntagnachmittag vor dem Wetzlarer Rathaus. Sie demonstrierten für die »Innere Sicherheit« und gegen angeblich sexuelle Übergriffe in Deutschland, wie sie das russische Staatsfernsehen berichtete. Über die Sozialen Medien hatte eine Berliner Gruppe (Russen Treff) zu einem bundesweiten Protest aufgerufen. Anlass war die angebliche Gruppenvergewaltigung einer 13-jährigen Berlinerin, die in den russischen Medien sehr intensiv behandelt wurde. Mit dem Protest ging einher eine massive Kritik an Bundeskanzlerin Merkel.

Veröffentlicht durch hessencam am 25.01.2016

 

»Russisch-Deutsche Community« versammelt sich vor Wetzlarer Rathaus am 24.01.2016

Wir sind Heimkehrer und wollen Sicherheit - Lidia Weiß sprach für die russlanddeutsche Community

Wir sind „Deutsche” betonten sie und wollen nicht von der deutschen Gesellschaft abgespalten werden. Deutlich distanzieren sie sich aber von der Politik der Regierung und flirten mit der russischen Regierung. Ihre Informationen holen sie sich aus den russischen Medien. den deutschen Medien - außer Facebook - glauben sie nicht.

Veröffentlicht durch hessencam am 25.01.2016

 

Fortsetzung: Interviews in der Versammlung der »Russisch-Deutsche Community« am 24.01.2016

Lisa spricht ihnen aus der Seele: Angst und Misstrauen

 
 

Vom Fackelzug »gegen Asylmissbrauch« am 14.11.2015 durch Wetzlar

Rund 150 Rechtspopulisten und extrem Rechte auf dem Weg durch Wetzlar

Rund 150 Rechtspopulisten und extrem Rechte folgten dem Aufruf von Melanie Dittmer durch Wetzlar um gegen »Asylmißbrauch« zu protestieren. Welch Geistes Kind Dittmer ist, erfährt man schnell auf ihrer Homepage. Die wenigsten kommen aus Wetzlar und Umgebung. Es sind Krawalltouristen aus Dortmund und anderswo, die wie die verbale Einpeitscherin mit der Bahn nach Wetzlar gekommen sind. Es um Hetze gegen Ausländer, die im rechten Lager auch schon vor der Flüchtlingswelle in 2015 bestand.  Gegen diesen Aufmarsch als Fackelzug proesteirten zeitgleich rund 1.000 Menschen in Wetzlar unter dem Motto »Herz statt Hetze«.Die Stadt Wetzlar hatte den Fackelzug verboten, Dittmer jedoch vor dem Verwaltungsgericht Gießen ihre Veranstaltung durchsetzen können.

Film von hessencam zum Auftakt des rechten Aufmarschs am 14.11.2015 in der Bahnhofstraße, Wetzlar.

 

160 - 200 gewaltbereite und teils alkohlisierte Mischung aus sogenannten Nazi-Hools, Neofaschisten wie die Identitäre Bewegung

Eine aus 160 - 200 gewaltbereite und teils alkohlisierte Mischung aus sogenannten Nazi-Hools, Neofaschisten wie die Identitäre Bewegung, die Querfrontler oder aber auch der Partei "Die Rechte" und den "besorgten Bürgern" trafen sich am verangenen Samstag den 14.11.2015 um 19:00 Uhr in Wetzlar, um gegen die Flüchtlingspolitik, Angela Merkel (welche vor ein Volkstribunal gehört, so die Rufe) und die Presse zu Hetzen, welche in deren Augen die eigentliche Wahrheit verdrehen in ihrer skruden Welt, schreibt Marcus Arndt.

Veröffentlicht am 15.11.2015 von Journalist Marcus Arndt

 

Sebastian Schmidtke (NPD) aus Berlin am 14.11.2016 in Wetzlar

Sebastian Schmiedke (NPD) spricht über »kriminelle Landsleute« und das »Pack« in der Regierung«

Sebastian Schmiedke (NPD) spricht über »kriminelle Landsleute« und das »Pack« in der Regierung, verschweigt aber, dass gegen Ihn im Januar 2013 ein Verfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung eingeleitet wurde, nachdem er in Lingen auf einen Gegendemonstranten eingeschlagen hatte. Dieses Verfahren wurde im November 2013 eingestellt mit der Auflage, 900,-- Euro an die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit zu zahlen.

Veröffentlicht am 16.11.2015 durch hessencam

 

Viktor Seibel, Lehramtskandidat am 14.11.2015 auf der Wetzlarer Bahnhofsstraße

Viktor Seibel, Lehramtskandiat am 14.11.2015 in der Wetzlarer Altstadt

Von Deutschen und Antideutschen

spricht der Lehramtskandidat Viktor Seibel, der sich selbst als Politiker bezeichnet, auf dem Eisenmarkt.

 

Nach oben

 
 

Analysen – Hintergründe